Ohrakupunktur

Was ist Ohrakupunktur?


Die Ohrakupunktur ist eine sehr wirkungsvolle Therapie, deren Ursprünge in das China des 1. Jahrhunderts v. Chr. zurückreichen. Hinweise in der chinesischen Literatur finden sich schon im Klassiker des gelben Kaisers zur Inneren Medizin, dem "Huang Di Nei Jing". Daher kann dieser Aspekt der Traditionellen Chinesischen Medizin auf einen jahrtausendealten Erfahrungsschatz zurückgreifen.

Aber auch im alten Persien und in Ägypten waren vor gut 2000 Jahren Heilmethoden bekannt, die therapeutisch genutzt wurden und versuchten über das Ohr Linderung der Beschwerden zu erreichen.  

In den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts kombinierte der Franzose Paul Nogier altes chinesisches Wissen mit Erfahrungen aus dem Vorderen Orient und Afrika, wobei er auch Aspekte der Schulmedizin integrierte. Durch seine Arbeit komprimierte Nogier das Wissen und schuf somit neue Landmarken der Ohrreflexpunkte, die in manchen Punkten von der klassischen chinesischen Lehre abweichen. Nach Paul Nogier wird die neue Systematik der Ohrakupunktur Auriculotherapie genannt.

Die Ohrakupunktur basiert auf der Erkenntnis, dass sich ähnlich der Füße, im Ohr der Mensch und seine Struktur widerspiegeln, so dass man die reflektorischen Beziehungen zwischen Ohr und Körper nutzen kann, um durch ihre Stimulation eine heilende Wirkung zu erzielen. Die Ohrakupunktur, die in sich als ein geschlossenes System gelten kann, ist ein sehr wirksames Instrument, mit dem es möglich ist, schnell und präzise in ein Krankheitsgeschehen einzugreifen. Dabei wirkt sie stabilisierend auf das Energiesystem des Körpers, beseitigt Blockaden und erhöht gleichzeitig die Selbstheilungskräfte des Organismus.

Beschwerden eines Organs oder einer Körperregion zeigen sich in der Druckschmerzhaftigkeit des Ohrenreflexpunktes oder sichtbaren Veränderungen des entsprechenden Hautareals im Ohr.

 Indikationen der Ohrakupunktur können sein:

  • Schmerztherapie
  • Herz-Kreislauferkrankungen
  • Erkrankungen der Atemwege
  • Erkrankungen des Verdauungstraktes
  • Erkrankungen des Urogenitaltraktes
  • Hauterkrankungen
  • Allergien
  • Suchterkrankungen
  • Stoffwechselbeschwerden
  • Hormonelle Beschwerden
  • Vegetative und Psychische Erkrankungen